Veröffentlicht am

Die Ernüchterung

_2060586-1

Die Entscheidung eine Alarmanlage einzubauen hat sich anfangs sehr gut angefühlt. Viele Recherchen führten immer wieder zu der WiPro von Thitronik. Preis / Leistung schien mir angemessen und am ansprechendsten fand ich die “Kill-Funktion”. Sollte also ein Alarm gemeldet werden, mein Fahrzeug entwendet worden sein, so hätte ich über die App die Motorsteuerung anwählen können und das Fahrzeug würde nach einem Stillstand nicht mehr starten.

Soweit so gut!

Alle notwendigen Teile also bestellt, die Alarmanalge, den ProFinder, die Magent Sicherungen für die Fenster und die Umrüstplatine für den Schlüssel gegen die Replay Attacken. All das nach der Empfehlung auf YouTube und auch auf der Konfigurationsseite von Thitronik selber.

Einbauen wollte ich es selbst, bzw. mit einem Bekannten, der sich mit Motorelektronik auskennt. Aber dann ging es auch schon los..

Plötzlich sollte auch der Transponder der Wegfahrsperre im Schlüssel kopiert werden. Ok…. Auf der Suche nach einem Händler der das macht oder auch einem Schlüsseldienst gingen mir leider einige Nerven verloren. Von Unwissenheit bei einem FIAT Händler bis hin zu Uninteressiertheit bei einem Thitronik Händler hat es mir dann gereicht. Einer der vielen kontaktierten Schlüsseldienste war wenigstens bereit es “sich mal anzuschauen”. ok…

Dann stellte sich heraus, dass die begehrte “Kill-Funktion” nur mit einem zusätzliche Relais möglich ist. Sonst kann ja die Zündung nicht angesteuert werden. Gut, dass hat mir eingeleuchtet. Also mal geschaut wo ich das nun bekomme und ob das auch selbst einzubauen geht.

Selten so einen schlechten Vormittag gehabt 🙁 Denn am Ende habe ich alles wieder verpackt und zurück geschickt. Leider muss ich bei einem der Händler die Rücksendekosten tragen, aber das war mir jetzt auch egal. 

Ich werde mich nun eingehend mit einer alternativen Lösung befassen. Eine kleine Idee schwebt mir schon vor, denn keine Erfahrung ist umsonst. Auch wenn ich nun einige Nerven und einmal Paketgebühren verloren habe.

Zukünftig werde ich wohl nicht nur mehrfach recherchieren, sondern doppelt und das dann nochmal dreifach. Aber wie sagt man: “Hinterher ist man immer schlauer”…

Aufstehen, Krone richten und weiter!

Veröffentlicht am

Sicher ist sicher

CamperProtect - für Deine Sicherheit

Die ersten Nächste so ganz alleine im Wohnmobil, ja da war mir schon etwas mulmig. Solange es hell war, war auch genug Mut und Zuversicht mit an Bord. Aber dann wurde es dunkel, schnell die Rollos im Blacky hoch und alles dicht gemacht. Licht an und durchatmen.

Für einen eher ängstlichen Menschen wie mich schon eine kleine Herausforderung!

Stellplätze habe ich aber auch nur gewählt, wo ich ein gutes “Bauchgefühl” hatte. Daran habe und werde ich mich nach wie vor orientieren. Aber dennoch schleichen sich Gedanken ein, die einen entweder nicht oder schlecht schlafen lassen. 

Somit musste eine Lösung her. Ich habe viel überlegt. Auch ob man von innen die Fahrer- und Beifahrertüre irgendwie verbinden kann. Aber was dann mit der Heck- und Schiebetüre?

Eine Lösung war einfach nicht in Sicht bis ich dann durch Zufall auf ein YouTube Video gestoßen bin. Eigentlich war ich auf der Suche nach Informationen zu Reisen nach Schottland, aber auch wenn ein Weg umständlich ist, am Ende hatte ich dann die Lösung direkt vor der Nase, bzw. auf dem Bildschirm.

Die Firma www.camperprotect.de hat perfekte Lösungen für die Innensicherung und so habe ich mir direkt für Fahrer-, Beifahrer- und Schiebetüre und auch für das Heck die Sicherungen besorgt. Ein paar Tage später hat mein Mann mir alles eingebaut.

Ein paar Schrauben an der Hecktüre, die Verkleidung der Türen mussten kurzfristig entfernt werden, aber mehr war es dann auch nicht. Die Haken für die Türen sind also fest verbaut. Dann mit der Kette verbinden. Sehr simpel, aber für mich sehr wirkungsvoll. Schaut Euch einfach die Seite an und vielleicht auch ein paar Videos auf YouTube. Von mir auf alle Fälle eine klare Kaufempfehlung!

Natürlich musste das alles direkt getestet werden! Und ich sage Euch, es war ein tolles Gefühl. Es wurde dunkel, Rollos hoch, Licht an und die Gurte eingehakt und hinten die Tür gesichert. Also so entspannt habe ich im Blacky noch nicht geschlafen.

Eine Investition, die wirklich jeden Euro Wert ist und das Sicherheitsgefühl ist sowieso unbezahlbar. Und wenn ich das als Angsthase so berichte, dann will das was heißen!

Die logische Fortsetzung ist für mich dann der Einbau einer Alarmanlage. Hierzu berichte ich in einem separaten Beitrag.

In diesem Sinn wünsche ich Euch allzeit Gute Fahrt und entspannte Nächte.